Archive for the ‘Musik’ Category

h1

Ali Project

Juni 14, 2012

Ali Project ist eine japanische Band, die seit 1988 besteht, damals noch unter dem Namen Ant Project. Ihre Mitglieder sind Arika Takarano, die die Texte schreibt sowie Sängerin der Band ist, und Mikiya Katakura, der für die Musik und Komposition zuständig ist.

Der Musikstil ist schwer zu beschreiben, denn ihre Lieder sind nicht nur sehr unterschiedlich, sondern auch ein einzelnes Lied kann eine Mischung vieler verschiedener Richtungen sein. Am ehesten beschreibt sie noch das Genre Progressive Rock, doch oft klingen sie auch sehr nach Klassik. Es tauchen ebenfalls Elemente aus Pop, Jazz und elektronischer Musik auf. Insgesamt ist der Sound eher düster und mysteriös, jedoch sind vor allem unter den älteren Werken auch heitere, helle Lieder.

Ausgefallen und abwechslungsreich sind auch die Kostüme der Sängerin Arika, in denen sie für CD-Cover posiert, in Musikvideos erscheint oder auf Konzerten auftritt. Wegen dieser wird sie manchmal mit Lady Gaga verglichen, obwohl ihre Musik sich stark unterscheidet. Am häufigsten sieht man Arika in aristokratischen Gothic-Lolita-Outfits.

Besonders in der Anime- und Manga-Szene sind Ali Project bekannt, da von ihnen diverse Anime-Soundtracks stammen, unter anderem zu Another, Code Geass, .hack, Noir und Rozen Maiden. Im Mai 2011 ist das Best-Album Queendom erschienen, für den Juli dieses Jahres ist ein neues Album mit dem Titel Gansakushi angekündigt.

Ich mag Ali Project, da sie so einzigartig sind. Mir fällt keine andere Band ein, die einen ähnlichen Musikstil hätte wie sie. Die Harmonien sind ungewohnt, es gibt viele Dissonanzen, weshalb ich auch nicht alle Lieder von ihnen mag. Es lohnt sich deshalb durchaus, mehrere anzuhören, bevor man ein Urteil fällt. Besonders empfehlen kann ich zum Beispiel Kinjirareta Asobi, Datengoku Sensen, Troubadour und Seishoujo Ryouiki.

Advertisements
h1

LukHash

April 29, 2012

LukHash, der auch den Namen SH Music verwendet, macht seit 2003 eigene Musik und hat bisher fünf Alben veröffentlicht.

Seine Musikrichtung kann man als eine Mischung aus Elektronik und Rock beschreiben. Teilweise erinnert sie an ältere Videospiele-Soundtracks, denn LukHash verwendet unter anderem den Commodore 64 und den Nintendo Gameboy, um 8-Bit-Musik in seine Werke einfließen zu lassen. An gewöhnlichen Instrumenten ist viel E-Gitarre zu hören, aber auch Schlagzeug, Bass und Klavier. Interessant ist, dass hin und wieder japanische Texte vorkommen, obwohl LukHash polnischer Herkunft ist.

Bekannt geworden ist er unter anderem durch sein 2011 veröffentlichtes Album Digital Memories, dessen Track Prelude auf Jamendo auf Platz 1 der beliebtesten Lieder war. Besonders beeindruckend finde ich, dass er es schafft, seine Musik live auf dem C64 zu spielen, wie man zum Beispiel in diesem Video sehen kann.

Falls ihr neugierig geworden seid: Seine Musik ist auf seiner Homepage und auf Jamendo frei verfügbar.

h1

Musik zum Programmieren

Februar 29, 2012

Ich möchte hier auf musicForProgramming(); hinweisen. Es handelt sich dabei um eine Serie von Mixen, die die Konzentration und Produktivität zum Beispiel beim Programmieren fördern soll. Die Idee dahinter ist, dass die Musik genau so viel Aufmerksamkeit erfordert, dass sie einen nicht ablenkt, aber auch davon abhält, zu anderen Dingen als den geplanten abzudriften.

Die Musik zeichnet sich durch den Einsatz von Noise, Verzerrern und Nachhall aus. Auf Drums und Vocals wird weitestgehend verzichtet, Rhythmus rückt in den Hintergrund. Es werden oft Akkorde eingesetzt, die für Jazz typisch sind, sowie Haltetöne und -akkorde. Allerdings findet man auch barocke Elemente wie zum Beispiel Melodien von Bach.

Bisher gibt es von musicForProgramming(); fünf Episoden, von denen jede etwa eine Stunde lang ist. Manche Songs klingen etwas düster, aber keine Sorge, die Stücke innerhalb einer Episode sind bunt gemischt. Hört doch einfach mal rein!