h1

Manga auf dem Kindle lesen

Februar 28, 2012

Manga findet man häufig nur in Form von vielen Bilddateien vor, die man nicht auf dem Kindle betrachen kann (ich weiß nicht, wie es auf anderen E-Book-Readern ist). Deswegen soll es hier darum gehen, wie man sie einfach und schnell in pdf-Dateien umwandeln kann.

Wenn man nur wenige jpg-Dateien (etwa bis zu 200 Bilder) umwandeln will, dann reicht es, den Befehl convert aus dem Paket imagemagick im entsprechenden Ordner in der Shell auszuführen.

convert *.jpg beispiel.pdf

Für viele andere Bildformate funktioniert das auch. In der Ausgabedatei sind die Bilder in ihrer alphabetischen Reihenfolge aneinandergehängt.

Wenn die Zahl der Bilder sehr groß ist, genügt der verfügbare Arbeitsspeicher oftmals nicht, um den Befehl ausführen. Dann kann man die Bilder in mehreren Blöcken umwandeln, zum Beispiel zuerst die ersten 200 Bilder.

convert {001..200}.jpg beispiel1.pdf

Häufig hat man aber viele Ordner, in denen jeweils ein Kapitel abgelegt ist. Dann kann man schnell aus jedem Kapitel ein pdf erstellen.

for NR in {001..020}; do convert $NR/*.jpg $NR.pdf; done

Dieser Befehl geht in die Ordner mit den Namen 001 bis 020 und erzeugt für jeden von ihnen eine Datei mit dem Namen des Ordners. Dann kann man sie noch zu einer einzelnen Datei zusammenfügen.

pdftk *.pdf output example.pdf

Die fertige Datei übertrage ich mit dem Programm Calibre auf den Kindle.

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen! 🙂

One comment

  1. Das war doch mal eine schöne Erklärung, wie man solch Probleme schnell und einfach lösen kann.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: